Paranormal Activity: Low Budget Psycho Terror

Veröffentlicht auf von Daniel

An Halloween kein Grund zum Feiern für die SAW-Macher: Der sechste Teil enttäuschte trotz solider Kritiken an der Kinokasse. Jigsaw hat ausgespukt - was ist denn da passiert?

Oren Peli ist passiert. Der Regie-Debütant zauberte für läppische 15.000 Dollar (dafür bekommt man bei uns kaum einen VW Polo) den Horrorschocker Paranormal Activity aus dem Nichts und auf die Kinoleinwände. Die ersten Zuschauer in einer Handvoll ausverkaufter Lichtspielhäuser waren dermaßen begeistert, dass der Low-Budget-Streifen im Nu ganz Amerika eroberte - und keinen Platz ließ für den sechsten Teil der Traditions-Folterreihe SAW.

Ähnlich dem ersten Teil der The Blair Witch Project-Reihe wurde der komplette Film im dokumentarischen Stil gedreht - ein junges Pärchen versucht im frisch bezogenen Eigenheim paranormale Phänomene aufzuzeichnen. Das Bildmaterial aus ihrer Handkamera ist das, was der Kinobesucher präsentiert bekommt. In Amerika entwickelte sich Paranormal Activity schnell zum Hype: Mit seiner authentischen Atmosphäre, der suspense-lastigen Spannung und gnadenlosen Schockeffekten erzielte er allein in der ersten Woche knapp zehn Millionen Dollar. Und das bei einer Drehzeit von gerade einmal einer Woche.

Zur offiziellen Website: ParanormalActivity-Movie.com

Was ist dran am Phänomen Paranormal Activity? Regie-Legende Steven Spielberg gibt offen zu: Länger als bis zur Hälfte hat er daheim vor dem Fernseher nicht durchgehalten. Spätestens gegen Ende November sollte der Discount-Grusler auch bei uns anlaufen. Bevor sich deutsche Horror-Fans ein genaues Bild vom Film machen dürfen, gibt der offizielle Trailer zumindest einen kleinen Vorgeschmack auf die Schocker-Hoffnung des Jahres 2009.

Veröffentlicht in film & tv

Kommentiere diesen Post

Millus 10/31/2009 21:55


Ich freu mich auch auf diesen Film. Ist mal wieder was anderes. Und man sieht wieder: Man braucht nur eine gute Idee, um einen tollen Film zu drehen.

Es gibt für den Film auch ein alternatives Ende, dass im Internet rumgeistert.


Daniel 11/01/2009 21:41


Bin da ganz deiner Meinung. Schön zu sehen, dass der Regiesseur seinen Standpunkt konsequent gegen das vermeintlich übermächtige Studio durchsetzen konnte - das
nämlich wollte den Film vor dem endgültigen Sprung auf die große Leinwand noch einmal neu drehen. Von dem alternativen Ende habe ich auch schon gelesen - das wurde wohl auf Anraten Steven
Spielbergs geändert. Nachdem mich Drag me to Hell und My Bloody Valentine eher enttäuschten, freue ich mich jetzt umso mehr auf Paranormal Activity :-)


die flotte versenken 10/28/2009 18:33


Oh!!! Mein Gott...Super trailer!!!