Lostprophets zurück mit neuem Album "The Betrayed"

Veröffentlicht auf von Daniel

lostprophets_the_betrayed_new_album.jpgKnappe 4 Jahre haben sich Lostprophets Zeit gelassen, um mit ihrem vierten Longplayer rauszrurücken. Dabei war The Betrayed schon einmal fast fertig - eine frühere Veröffentlichung scheiterte nur am Perfektionismus der Waliser. Im Dezember gabs mit dem starken (und von Konzerten bekannten) It's not the end of the world but I can see it from here endlich die erste Single samt Musikvideo - kurz vor dem Album-Release am 18. Januar 2010 folgte Where we belong. Nach dem erfolgreichen Vorgängerwerk Liberation Transmission (Platz 1 in den UK-Charts) liegt die Latte hoch; doch wer sich fragt, ob Lostprophets auch 2010 die Indie-Schuppen, Sommerfestivals und iPods rocken werden, muss sich nur die beiden Clips zu Gemüte führen. Das lange Warten jedenfalls hat sich wohl gelohnt.

lostprophets_where_we_belong_music_video.jpg

Veröffentlicht in music

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Oli 01/11/2010 14:26


Also ich besitzer 2 Alben (Start Something + Liberation Transmission) der Lostprophets und muss sagen, dass man gerade zwischen diesen beiden Alben einen deutlichen Unterschied hört. Start
Something ist wesentlich härter als Liberation Transmission. Finde ich zumindest. Ich gespannt, wo sich das kommenden Album einordnen wird.

MfG


Dan 01/11/2010 15:37


Seh ich genauso. Das ist aber ein Trend, den man bei praktisch allen Bands, die grob in die Alternative-Ecke gehören, feststellen kann: Lostprophets, My Chemical
Romance oder Rise Against - egal aus welcher Richtung sie ursprünglich kommen (ob Hardcore, Nu Metal, Emo, Punk) - mit wachsendem Erfolg nähert sich der Sound immer mehr radio-tauglichem
Pop-Rock an. Umso entscheidender wird dann die Qualität des Songwritings - schnell droht nämlich die völlige Belanglosigkeit. Da mach ich mir bei Lostprophets aber wenig Sorgen, Liberation
Transmission fand ich trotz gemildertem Härtegrad recht stark.