Review Saintsbleed-The Mighty Monster (and the Star Sheriffs)

Veröffentlicht auf von Daniel

Eben trudelten die ersten CDs für den nächsten Soundcheck im Rock It! ein, darunter auch das Debütalbum The Mighty Monster der mir bisher völlig unbekannten südwestdeutschen Schwermetall-Formation Saintsbleed. Veröffentlicht wurde The Mighty Monster bereits vor einiger Zeit über das Kleinstlabel MIGHTY MONSTER Records zum Preis von gerade einmal 12 Euro.

Kleinstlabels und unbekannte Namen wecken bei mir aus Erfahrung keine besonders große Vorfreude. Doch schon der Opener Mighty Monster macht Hoffnung auf ein respektables Old School-Album deutscher Prägung. Umso beachtlicher schreitet man beim folgenden Till We Fly zu Werke, das überraschend gut ins Ohr geht. Die weitaus größere Überraschung aber ist The Path Of The Warrior - mit dem vierten Track auf The Mighty Monster ist Saintsbleed mal eben eine der coolsten True Metal-Hymnen des ganzen Jahres gelungen. »Where are the holy heroes / The path of the warrior / Was written in their eyes« - was für eine Hook, stark. Anime Fans werden ins Schwärmen geraten, sobald Saber Rider And The Star Sheriffs aus den Boxen tönt - eine Coverversion der großartigsten Cartoon Intro Songs aller Zeiten, tolle Idee! Da lässt sich auch darüber hinweg sehen, dass man die Klasse des Originals um ein gutes Stück verfehlt.

Stellt euch Grave Digger mit ein wenig Lordi und eingängigen Melodien vermengt vor, das ganze etwas roher und ungeschliffener, dafür aber mit hohem Sympathiebonus angereichert. Schon habt ihr ein gutes Bild von Staintsbleed's The Mighty Monster - eine Platte, die man am Besten mit kaltem Bier und vielen Gleichgesinnten genießt! Hier geht's zur Band Website.

Veröffentlicht in music

Kommentiere diesen Post