Microsoft schlägt zurück - Techtrends aus Redmond!

Veröffentlicht auf von Daniel

Der Dinosaurier unter den Softwaregiganten ließ sich die letzten Jahre zunehmend in die Ecke drängen. Ob bei den Betriebssystemen oder den Webbrowsern: Zwar ist Microsoft auch jetzt noch Marktführer, doch das Lebenswerk des reichsten Manns der Welt (laut Forbes 2009 steht Bill Gates wieder an der Spitze) verliert an Boden. Um diesem Trend entgegenzuwirken, zaubert man bei Microsoft endlich wieder ein paar Hasen aus dem Zylinder. Was die Codegurus und Marketingexperten des riesigen Softwareherstellers zur Zeit austüfteln und was man der Konkurrenz von Apple, Sony, Adobe und Google entgegenzusetzen hat, erfahrt ihr im Folgenden!

Microsoft Bing
Seit Anfang Juni ist Microsofts chancenlose Suchmaschine Live Search Vergangenheit - der Nachfolger hört auf den Namen Bing und konnte schon jetzt den zweitschärfsten Konkurrenten Yahoo auf die Plätze verweisen. Nicht zu unrecht: Bing liefert solide Ergebnisse, die dazu noch übersichtlich sortiert und strukturiert sind. Mit den Suchfunktionen web, Bilder, Videos, Shopping, News und Maps orientiert man sich am Marktführer Google, bietet jedoch einige sinnvolle Zusatzfeatures wie die Bildersuche nach Layouts. Das täglich neue Hintergrundfoto ist Geschmackssache (ich finde es ganz erfrischend), stört aber nicht die Funktion.
www.bing.de

Windows 7
Die größte Überraschung gleich vorweg: Nachdem es bereits eine längere kostenlose Windows 7 Beta-Phase gab, bekommen rechtzeitige Vorbesteller Microsofts neuestes Betriebssystem schon für 49,99 €! Mehr dazu
hier. Windows 7 wird besonders auf langsameren Systemen flüssiger laufen als der Vorgänger Windows Vista (dazu gab es bereits zahlreiche unabhängige Benchmarks), sicherer sein und liebgewonnene Funktionen wie die Vorschau von Programmen in der Taskleiste wurden deutlich verfeinert. Zudem wurde die Leistungsfähigkeit der Basisprogramme WordPad, Paint und Rechner stark erhöht.

Project Natal
Mit Project Natal will Microsoft der Spielekonsole Xbox 360 im nächsten Jahr einen zweiten Frühling bescheren. Das revolutionäre Eingabesystem wurde erstmals auf der diesjährigen E3 vorgestellt. Spiele, die Project Natal unterstützen, lassen sich durch Bewegungen steuern. Hierfür ist jedoch keine Fernbedienung wie bei Nintendos Wii erforderlich und die Eingabe erfolgt deutlich präziser und natürlicher. Ergänzt wird die Kontrolle beispielsweise durch Stimmerkennung. Wer Project Natal in Bewegung erleben will, sieht sich den Präsentationsfilm an:



Microsoft Silverlight
Wer bisher besonders interaktive und lebendige Internetseiten gestalten wollte, war auf Flash angewiesen. Doch die mittlerweile eingestaubte und immer wieder flickenhaft ergänzte Technologie ist womöglich nicht der Weisheit letzter Schluss. Ob aber Microsofts Konkurrenzprodukt Silverlight schnell genug Verbreitung findet, um sich im Bereich der leistungsfähigen Webapplications durchzusetzen, muss die Zukunft zeigen. Was Designer und Entwickler rund um den Globus inzwischen alles auf dieser Plattform verwirklicht haben, kann hier begutachtet werden: http://silverlight.net/Showcase/

Ob man Microsoft nun lieben oder hassen mag, die neuen Produkte und Projekte aus Redmond wirken hochwertig, machen Sinn. Was noch fehlt, sind echte Innovationen. Denn alle vorgestellten Neuheiten sind (wenn auch konsequente) Weiterentwicklungen bestehender Ideen. Doch so oder so ist anzunehmen, dass der Fixstern Microsoft auch weiterhin hell vom IT-Himmel herabstrahlen wird.

Veröffentlicht in geeky

Kommentiere diesen Post